Marxistische Studienwoche 2020: „Klimakrise und Ökosozialismus“


Programm

MONTAG, 9.3.: Eröffnung und Einstieg

„Klimakrise und Kapitalismus – Bewegungen und Auseinandersetzungen“. Kurzinputs von Maren Hassan-Beik (Darmstadt), Students for Future (angefragt) und Betriebsratsaktiven (angefragt) zu aktuellen Bewegungen, Fragen und Problemstellungen

Birgit Mahnkopf (Berlin): Ökokapitalismus oder Ökosozialismus? Kapitalismus an den Kipppunkten von Natur und Gesellschaft

DIENSTAG, 10.3.: NATUR- UND KLASSENVERHÄLTNISSE

Carl-Erich Vollgraf (Berlin): Marxismus und Naturfrage – Marx und Engels neu befragt

Christian Stache (Hamburg): Die Natur- als Klassenfrage

Anschließend: Arbeitsgruppen-Phase

Abends: Kulturprogamm

MITTWOCH, 11.3.: KONFLIKTE UND POLITIK IN DER KLIMAKRISE

Michael Erhardt (1. Bevollmächtigter der IG Metall Frankfurt/ Main): Mobilität und Transformation des Verkehrssektors, Rolle der Autoindustrie – was macht die IG Metall?

John Lütten (Leipzig/Jena): Ende der Kohleindustrie – Sichtweisen von Beschäftigten in der Lausitz

Katharina Schramm (Berlin): Green New Deal – Internationale Konzepte und ihre Kritik

„Probleme der Biodiversität“ – Exkursion zum Forschungsinstitut und Museum Senckenberg

DONNERSTAG, 12.3.: KONSUM UND LEBENSWEISEN – ANSATZPUNKTE FÜR POLITISCHE VERÄNDERUNG?

Klaus Dörre (Jena): Die ökonomisch-ökologische Doppelkrise

Christin Bernhold (Hamburg): Kapitalismus, Ausbeutung und Konsumpolitik – die Fleischindustrie aus ökosozialistischer Sicht

Anschließend: Arbeitsgruppen-Phase

Podiumsdiskussion: „Globaler Kapitalismus, soziale Klassen und ‚imperiale Lebensweise‘“. Mit Markus Wissen (Berlin), Thomas Sablowski (Berlin) und Christian Stache (Hamburg)

FREITAG, 13.3.: SCHLUSSDISKUSSION

Abschlussdiskussion und Auswertung der Debatten in den Arbeitsgruppen mit Fokus auf politische Strategien in der Klimakrise

Anschließend: Feedback-Diskussion und Abschluss